Kiefer Hablitzel │Göhner Kunstpreis

2020

 

 

Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation kann die zweite Runde des Wettbewerbs Kiefer Hablitzel I Göhner Kunstpreis im Rahmen der Swiss Art Awards in Basel in diesem Jahr nicht durchgeführt werden. Anstelle einer Preisvergabe und im Sinne der Solidarität hat sich die Kiefer Hablitzel Stiftung in Absprache mit der Ernst Göhner Stiftung dazu entschieden, die diesjährige Preissumme zwischen allen 17 nominierten Künstler*innen zu verteilen.

James Bantone, Timothee Calame, Stefania Carlotti, Lara Dâmaso, Gritli Faulhaber, Matheline Marmy, Lou Masduraud, Anita Mucolli, Philip Ortelli, Jessy Razafimandimby, Tina Reden, Manuel Schneider, Mina Squalli-Houssaïni, Anouk Tschanz, Gaia Vincensini, Isadora Vogt, Julia Znoj

Swiss Art Awards  

 


Ausstellung

 

 

Anstelle einer Ausstellung der Preisträger*innen ermöglichen wir den nominierten Künstler*innen die Teilnahme an einer Gruppenausstellung im Kunsthaus Langenthal. Diese Ausstellung ist kuratiert von Eva-Maria Knüsel. Sie eröffnet am 3. Februar 2021 und wird bis zum 11. April zu sehen sein.

 


Neue Preisstruktur und neues Reglement

ab 2021

 

 

Ab dem nächsten Jahr werden wir den Wettbewerb mit einer angepassten Preisstruktur und Änderungen im Reglement durchführen. Es werden statt wie bisher 7 neu 6 Preise à CHF 15'000 vergeben. 
Zusätzlich verleihen wir einen Sonderpreis, der eine Einzelausstellung mit Publikation in einer Schweizerischen Institution beinhaltet. Diese monografische Ausstellung findet jeweils im Folgejahr statt, erstmals 2022 im Kunsthaus Fri Art, Freiburg. 

Bedingung für die Teilnahme am Wettbewerb ist neu mindestens einen BA-Abschluss. Insgesamt dürfen sich Künstler*innen dreimal (statt wie bisher sechsmal) für den Kiefer Hablitzel I Göhner Kunstpreis bewerben und der Preis wird höchstens einmal (statt wie bisher dreimal) an denselben/dieselbe Künstler*in vergeben.

 


.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print